“Religion des Gentleman”. Über den wissenschaftlichen Dilettantismus des Sinologen und Kriminalschriftstellers Robert van Gulik und die dilettantische Tradition des Detektivromans.

DSpace/Manakin Repository

“Religion des Gentleman”. Über den wissenschaftlichen Dilettantismus des Sinologen und Kriminalschriftstellers Robert van Gulik und die dilettantische Tradition des Detektivromans.

 

Tweet Share on Facebook
Title: “Religion des Gentleman”. Über den wissenschaftlichen Dilettantismus des Sinologen und Kriminalschriftstellers Robert van Gulik und die dilettantische Tradition des Detektivromans.
Author: Schmidt, Michael
Date: 2003
Type: Chapter
Abstract: In den beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg veröffentlichte der niederländische Diplomat Robert van Gulik etwa anderthalb Dutzend Kriminalromane, die, um die Hauptfigur des Richter-Detektivs Di aus der Tang-Epoche gruppiert, inzwischen längst zu den Klassikern des Genres zählen. Der eigenwillige, aber anerkannte Sinologe Gulik, Verfasser auch von etwa 20 kulturwissenschaftlichen Büchern insbesondere zum Fernen Osten, übersetzte gleichsam seine wissenschaftlichen Kenntnisse in das damals noch wenig angesehene Genre des Kriminalromans. Diese Transformation stellt der Aufsatz in die Tradition des europäischen Dilettantismus, der, obgleich eine neuhumanistische "Religion des Gentleman", dem Kriminalroman an geringem Ansehen kaum nachstand.
Publisher: Høgskolen i Østfold; Østfold University College
Citation: I: Eva Lambertsson Björk, Karen Patrick Knutsen, Elin Nesje Vestli (red.): ”Modi operandi : perspektiver på kriminallitteratur”. [Halden], Høgskolen i Østfold, 2003, pp 115-127
URI: http://hdl.handle.net/10037/652


File(s) in this item

Files Size Format View
article.pdf 152.2Kb PDF View/Open

The following license file are associated with this item:

This item appears in the following collection(s)

Show full item record

Search Munin




Advanced Search

Browse

Statistics

Help